Klettergriffe selber machen

Klettergriffe selber machen

Auf geht´s ! Klettergriffe selber machen ist nicht schwer und macht auch Spass. Ihr solltet jedoch etwas Geduld und handwerkliches Geschick mitbringen. Dies ist meine Art es zu tun, es muss nicht falsch oder richtig sein. Falls Ihr Fragen habt schreibt mir, oder wenn Ihr Verbesserungen wisst, immer her damit. Lest euch auch meine Versuche durch, da bekommt Ihr noch mehr Infos was alles so schief gehen kann.

Für die Schwaben: Alles in allem kommt einen das selber machen günstiger, als Griffe von Profis zu kaufen, jedoch erst ab einer gewissen Menge. Mit einem Liter Harz kann man  ca. 20 S Tritte und 10 M Griffe herstellen, man benötigt ca. € 40,00 im günstigsten Fall und ein paar Stunden Zeit.  Aber bitte denkt auch daran, wenn ein Griff bricht und Ihr euch den ins Gesicht schlagt, zahlt Ihr im 4-stelligen Bereich eine Zahnreparatur. Hier ist die Frage offen ob es sich lohnte.

1. Der Einkauf / das Material

Bevor es losgeht, solltet Ihr schaun ob alles da ist was man braucht.

Einkaufzettel für die Griffe:

  • Polyester/Epoxydharz mit doppelt so viel Härter – Grösse nach Wunsch, achtet darauf das Ihr genügend Härter habt. Es gibt Harze in transparent aushärtend oder beige (transparent für schönere Färbung) – Gibts bei GFK Versendern, Bootsreparaturbedarf etc. ca. € 20 / je Liter – Für dieses Projekt kam VIAPAL VUP 4782 BEMP zum Einsatz von Gerber GFK-Systeme Stuttgartpolyesterharz
  • feiner Sand – wenn Ihr ein bisschen mehr für einen weissen Aquariensand ausgebt, werden die evtl. dazugemixten Farben besser. Umsonst bis ca € 7,00 (Aquariensand 10l weiß – Hornbach)
  • Acrylfarbe ( oder alte Tattoo Pigmentfarbe =) ) – zum färben der Griffe – ca. € 3,00 – 7,00
  • Silikonspray ca. € 5,00 (ATU, Baumarkt etc)

Einkaufszettel für die Rohlinge:

Blumensteckschaum (für Trockengebinde) – gibt es im Baumarkt – ca. € 1,80 / Stk.
oder
Lufttrocknender Ton , oder Knete zum Formen eines Rohlings (je nach Grösse ca. € 7.00 / 1500g – Onlineversand)

Einkaufszettel für die Form

Je nach Bedarf Silikon-Abformmasse (TEUER!!! ca. € 25,00-40,00 je l) – siehe Versuch Nr. 1
oder
billiges Badsilikon in der Kartusche (330ml / € 1,99 – ca. €6.00 je l) siehe Versuch  Nr.3

Einkaufzettel für sonstiges oder evtl .schon vorhanden ?

Plastikbecher (50er Pack Aldi)
Anrührbecher (ca. 1l groß, sollte dicht sein, evtl verschliessbar wegen dem Gestank im MÜLL später.)
1-Weg Handschuhe 100er Box
ATEMMASKE mit A1 oder A2 Filterkartuschen ( zusammen ca. € 30 )
Holzstöcke etc. zum Rühren oder Plastiklöffel

evtl.
Mini-Messbecher oder eine Einwegspritze 10ml (für genaue Härterdosierung, bisher hab ich es im Becher gemessen.)

2. Einen Griff entwerfen

Hier könnt Ihr den Künstler in euch entdecken. Denkt daran bei Löchern überall genügend Material aussenrum zu lassen, macht am Anfang lieber ein paar kleine Footholds
oder kleine Leisten. Wenn Ihr den Dreh raus habt, macht weiter mit L und XL. Dann Henkel etc. , denn die sind spezieller und auch recht teuer selbst im DIY-Verfahren.

Tipp: Gleich ein Loch bzw eine Unterlagscheibe etc zum späteren bohren reinzudrücken. Ich fand es besser, die Löcher später zu bohren, als sie mitzugießen.

Ich habe Modelle aus Blumenschaum und Ton gemacht:

Steine und Löcher aus Blumenschaum

Steine und Löcher aus Blumenschaum

Der Rohling Blumensteckschaum

Der Rohling Blumensteckschaum

Tonmodell Slooper Titti

Tonmodell Slooper Titti

 

 

 

 

Tipp: Bei dem Tonmodell Titti hat der Künstler (meine Frau) vergessen  den Slooper mit einer Struktur zu versehen. Ihr könnt das nachholen. Nehmt eine Bürste und haut auf die noch weiche Oberfläche, oder nehmt irgendwas zum aufrauhen.Ihr könnt das bei allem machen, je rauher die Oberfläche, desto besser nachher der Grip. Denkt aber an eure Finger. Es sind immernoch eure Freunde, also macht nix scharfes rein, oder etwas wo man sich verletzen könnte.

 

 

3. Vom Rohling zur Gießform

Die teure aber bessere und wesentlich einfachere Variante: Silikon-Abformmasse:
Habt Ihr nun eure Kunstwerke fertig, wird eine Form daraus gegossen. Ich habe einen Karton genommen, die Prototypen fest darauf geklebt ( ACHTET DARAUF DAS SIE WIRKLICH KLEBEN AM KARTON UND NICHT MEHR ABGEHEN ! ) . Bei der Kombi Karton-Blumenschaum empfiehlt sich eine Heißklebepistole, das klebt am Besten. Bei unserem Tonmodell  hatten wir zwar auch geklebt, aber der war so schwer der wäre beim Eingießen der Füllmasse niemals nach oben gekommen. Bei einer der Formen ist es mir passiert das sich der Griff vom Karton löste.  Er kam während des Aufgießens hoch, was schei..e war. Resultat war eine defekte (teure) Form, die hat nur 4x gehalten hat.

Kleben die Rohlinge auf der Pappe, machst Du eine Umrandung (mit Pappe). Es sollte dicht sein, da die Silikonmasse so eine Viskosität besitzt, die geht in jede Ritze. Wenn ein etwas grösseres Loch irgendwo sein sollte – viel Spass beim putzen. Ihr könnt i.Ü. auch alte Farbkappen nehmen, oder Einwegbecher (Fleischsalat) etc. Ich hatte nichts anderes zur Hand in dem Moment. Es geht alles was dicht ist. Das Abdichten habe ich mit Paketband gemacht.
Tipp: Machts nicht wie ich, macht einzelne Griffformen, oder evtl nur 2 S-Grösse nebeneinander. Achtet beim Formherstellen darauf, daß überall genügend Rand vorhanden ist. Sonst geht euch evtl schnell die Form kaputt und reisst.

Das Abformsilikon wird mir dem Vernetzer verbunden, durchgerührt, nun schnell rein damit, in die Form, und schön auffüllen. Hier ist eine “im Wasser” (waagrecht, eben, plan, gerade) liegende Arbeitsfläche wichtig, sonst wird die Form nachher schräg (wie meine, ich hatte es auf dem Balkonboden gegossen). Das kann man zwar ausgleichen, ist aber vermeidbar.

Hier die Bilder wie ich mir meine Umrandung gebastelt habe, und auch von den Gipsformen (2 und 3-teilig später). GIPS oder TON als Grundlage für die Form zu nehmen ist FURCHTBAR ! Zieht die Feuchtigkeit … und ist furchtbar einweg, denn beim Entformen gehen die meisten zu Bruch !

Die erste Form in Pappe ;)

Jetzt alle Formen eingekebt und die hoffentlich dichte Umrandung 1cm höher als die Griffe

Die Form wird gegossen

Die Form wird gegossen

Hier die Formen aus Gips

30 Minuten später war das Silikon ausgehärtet

30 Minuten später war das Silikon ausgehärtet

Hier die Titti als 3-teilige Form, die hat eine leicht negative Form, von daher bekäme man Sie nicht mehr aus der Form wenn Sie am Stück wäre.

Hier die Gipsform 2 (hat nur 1x funktioniert)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt gießen wir die ersten Griffe

Nun braucht Ihr Atemmaske, Einweghandschuhe, Zewa, die Farbe, das Harz, den Härter, euer Mixschälchen, Pappbecher, SONNE(!), da Ihr ja draussen seid, und ein Rührstock. Um die Zusammensetzung des Gemisches ranken sich viele Märchen, und die Hersteller geben Ihr Gemisch natürlich nicht preis, denn sie leben ja davon. Ist bei CocaCola wohl so ähnlich.

Ich habe mich an eine Mischung herangetastet. Ich fand, es gelang am Besten mit folgendem Rezept:

55-60% Sand
40-45% Harz
1/3 (also bei 10ml eben 13,3 ml)  mehr Härter als angegeben
ggf. nen Spitzer Farbe oder Pigmente.

Ich habe mich an das Maß “1 Pappbecher” bzw bis zur x.ten Rille im Pappbecher gewöhnt.Bisher habe ich immer nur kleine Serien gegossen, um die Mixture zu testen. Von daher ist es nicht genau und eher ein bisschen geschätzt.

Ich habe bei der 3. Serie mal 50/50 ausprobiert und das Ergebnis was zu plastik … aber haltbar.

Bei der 2. Serie habe ich  70% Sand mit 30% Epoxyd probiert, die sind dann teilweise zerbröselt.

Ihr geht nun folgender Maßen vor:

Nehmt eure Formen, stellt Sie waagrecht auf, “im Wasser”, und blast Sie schön mit Silikonspray aus.

Atemmaske und Handschuhe sind ab jetzt Pflicht !!!! Bereit ? Los geht´s:

Sand in euren Mixbehälter, darauf dann das Harz, dann Härter rein, nun rühren, danach noch schnell den Farbspritzer rein, rühren. Evtl nochmal Farbe zu tun, aber nehmt nicht zuviel denn auch das nimmt Festigkeit. Schaut das es eine Art fester Brei wird, aber noch gießbar. Ist es wie Griesbrei füllt Ihr es bis zum Anschlag in eure vorbereiteten Formen. Natürlich solltet Ihr darauf Achten nicht zuviel Mischung zu machen, sondern versucht hier das Maß zu finden. Wäre schade drum wenn es einmal angerührt ist, und die Formen schon voll.

Hier seht Ihr den ersten Guß, die Formen wurden richtig warm durch die Reaktion des Härters und des Harzes. Nach ca. 2 Stunden waren Sie schon entformbar, jedoch geduldet euch noch einen Tag… Ich habe so meinen ersten ruiniert, und zwar beim zu heftig rausmachen, rausdrücken aus der Form. Wartet lieber nen Tag bis alles sicher durchgehärtet ist.

Kurz nach dem Giessen. Ich habe einen Eimer voll Salz als Unterlage genommen um meine schräge Form auszugleichen.

Wow, 30 Minuten später war die Oberfläche schon ziemlich hart. Trotzdem würde ich so etwa 3-4 Stunden warten mit entforman

Nach 2 Stunden habe ich die ersten Klettergriffe entformt. Einer ging dabei durch die Belastung zu Bruch.

Hier der erste Guss, und ertaunlich gut geworden fürs erste Mal. Und HULK-Grün… ich denke ich nenne die Serie HULK :)

 

Nun noch die Nacharbeit

Ich musste meine Griffe noch an den Kanten ein bisschen entgraten. Ich habe ausserdem noch die Unterseite schnell am Bandschleifer gerade gemacht, da ich vom Gießen einen leichten Grat hatte. Nun habe ich die Löcher durchgebohrt und eine Unterlagscheibe rein. Dann habe ich Sie abgewaschen um die Silikonspray-Reste wegzubekommen und in meine Bouldergrotte geschraubt!!!

Finaler Test:

Der Kletteraffe testet, und siehe: Sie hielten ( andere nicht ).

Endlich eigene Griffe: ich habe Sie angeschraubt: chier, chier, chier und cchhhier….. (checkoff)

In Aktion. Ich habe gerissen an den Dingern und getreten nach denen, die gingen nicht kaputt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun wünsche ich allen viel Spass beim ausprobieren. Es ist wirklich nicht schwer und macht in der Gruppe erst recht Spass. Dankt daran: der nächste Winter kommt bestimmt und dann ist Indoorbouldern wieder IN.

Euer Kletteraffe (klettergriffe-selber-machen.xlr8.at)

17 Responses to Klettergriffe aus Epoxydharz/Sand herstellen

  1. jörg sagt:

    Hey

    vielen Dank für die Anleitung. Griffe sehen super aus.

    Kannst Du mir eine bestimmte Harzsorte und oder Härter empfehlen ? über welchen Anbieter beziehst Du das Gießsilikon ? oder bekommt man sowas im Baumarkt.?

    schöne Feiertag und weiter so.

    vg Jörg

    • andre sagt:

      Das Gießsilikon hatte ich von ebay, 1 Liter , 19,00 € , aber du bekommst bei Leisten und Tritten ein fast gleichwertiges Ergebnis mit Baumarkt Badsilikon für 3.00 € , einfach ein bisschen von oben hindrücken wenn den Rohling in der Form hast. Ich hatte teures Silikon mit einem niedrigen Shore-Wert, das war Mist, das ist beim 4 mal giessen dann gerissen. Das Badsilikon jedoch hat bisher noch keinen Verschleiß. Harzsorte und Härter muss ich mal schauen was ich da bestellt hatte, das war recht gut. Es war so ein Boots-Reparatur-Set, aber ich muss da erst mal in Keller – auswendig weiß ichs nicht. Dir auch ein frohes Fest ! Climb ON !!!

  2. Andreas sagt:

    Danke für die Anleitung, ist alles verständlich und umsetzbar.

    Eine Frage hab ich aber: Welches Harz benutzt du denn wenn da ein drittel mehr Härter rein muss als angegeben? Oder dient das nur dazu dass die Griffe schneller aushärten?

    • andre sagt:

      Hy Andreas , das dient nur dazu die Griffe schneller auszuhärten, sonst muss man eben nen Tag warten bevor man die Griffe aus der Form nimmt. Ich habe ein Bild vom Aufkleber des Harzes mal noch eingefügt in die Beschreibung, es heisst VIAPAL VUP 4782 BEMT, Polyester-Laminierharz. Climb ON !

  3. Andreas sagt:

    Hi Andre,
    danke für die Infos zum Harz. Mittlerweile hab ich alles beisammen und der Probeguss mit Gips statt Harz sieht vielversprechend aus. Als Material für die Rohlinge habe ich PU-Schaum mit einer Dichte von 80kg/Kubikmeter verwendet; Textur der Abgüsse sieht gut aus (vergleichbar mit gekaufen Griffen).
    Kannst du noch ein Bild von deinen Griffen posten oder mir direkt zukommen lassen damit ich mal vergleichen kann.

    Beste Grüsse,
    Andreas

  4. andi sagt:

    Hi Andre,
    wenn ich deine Griffe mit professionellen Griffen vergleiche, sind wir schon sehr nahe dran. Bei genauerem Hinsehen erscheinen Sie dann doch etwas spröde. Woran könnte das Deiner Meinung nach liegen? evtl ist der blumensteckschaum zu weich? welche korngröße hast du beim Sand verwendet?

    • andre sagt:

      Naja, es liegt an vielem, vor allem an den unprofessionellen “Werkzeugen”. Wenn man die wie Professionelle aussehen lassen will, sollte der Rohling schon die passende Oberflächenstruktur aufweisen, der Blumensteckschaum ist sehr grobporig. Wenn man gutes Abgiessilikon nimmt, ist die Oberfläche ganz genauso wie beim Rohling. Das habe ich damals nicht bedacht. Evtl. Holz verwenden, dann die Oberfläche mit einem Drehmel so bearbeiten wie man will. Dann sollte man bei der Formerstellung und beim Ausgiessen eine Vakuumpumpe nehmen, um die letzte Luft noch rauszubekommen. Und zudem ist die Rezeptur ein gut gehütetes Geheimnis :) . Beim Sand habe ich recht feinen genommen. Über meine Griffe kann ich sagen, das sie an den Händen genau so “weh” tun wie gekaufte :) . Mir sind auch ein paar zerbrochen, aber die waren alle zu klein (Fußchips). Die Großen haben alle gehalten bisher. Climb on !

  5. andi sagt:

    zusätzliche frage. welchen shorewert empfiehlst du beim silikon?

    • andre sagt:

      Kommt auf den Griff an. Bei simplen Sloopern ohne Hinterschneidung, geht Standard (irgendein günstiges, Badsilikon 2€). Bei Leisten mit Hinterschneidung gilt: Hinterschneidungen sollten mit möglichst dehnbaren und
      reißfesten Silikonen mit niedriger Shorehärte ausgeführt werden, da zur Entformung hohe Zugkräfte notwendig sind. Das dicke Ende muss quasi durch das dünne Loch… (Tropfenförmige Slooper, Henkel etc.)

  6. Hubse sagt:

    Hi! Sehr geniale Seite!
    Hat von euch jemand den Steckschaum als “Blockware” (nicht in diesen gängigen Ziegeln) entdeckt?
    Reicht die Oberfläche des Schaums aus, oder habt ihr die Struckktur noch mit einer Bürste reingeschlagen?

    • andre sagt:

      Ich hab meine Blöcke aus dem Baumarkt (Hornbach) sind ca 10x10x30 cm groß. größere Blöcke evtl mal beim Florist deiner Wahl erfragen, oder eben die Blöcke mit Zahnstocher zu einem Steckschaum-Monument zusammenmachen :D … Climb on !

  7. Andy sagt:

    hi
    glaubst du man kann so auch ein ganzes Griffboard giessen oder wuerde das zerbroeckeln?

    • andre sagt:

      Da ist die Größe entscheidend, wenn es aber ein “großes” werden soll und wenn Du es einfach so aus Epoxidharz/Sand giesst wird es mit Sicherheit irgendein Problem geben. Vielleicht reißt es auch beim anschrauben. Ich habe schon eines gemacht ist ein bisschen aufwendiger als reine Griffe, leider keine Fotos vom Vorgang. Du machst Dir quasi dein Board-Rohling aus irgendwas, machst dir eine Form daraus, dann hast quasi vor Dir ein 80cm x 30cm Förmchen liegen, dann nimm Hasendraht / Hasengitter / Hasenzaun / Dönner Maschendraht ausm Gartenzubehör und machst dir in die Form vor dem Giessen von rechts nach links ne Rolle rein, ruhig ein paar mal im kreis wickeln (hoffe du verstehst was ich meine) das du ne Drahtwurst drin hast hast. Wenn du ein Board mit mehreren Ebenen machst, machst die nächste Wurst darunter und verbindest diese 2 Würste miteinander mit dickem Draht. Schau das trotzdem überall die Giesmasse reinkommt. Du kannst auch Metallstangen reinmachen, hauptsache es ist nachher verstärkt. Da wo Bohrlöcher nachher sind, kann es auch nicht schaden. Dann das Harz anrühren und übers Metall giessen, die Form dann immer wieder “schütteln”, das die Luft rausgeht aus der Riesenform und dann halt so vollmachen das das Gitter oder das Metall nicht mehr siehst. Du musst die Hinterseite super plan machen, wenn da auch nur irgendwas absteht, und du es an eine Wand schraubst, knackts… Ich habe mir so eine Antirutschmatte dahinter gemacht.

      • Andy sagt:

        ok danke dir!!
        hast du zufaillig ein Bild vom fertigen Board?

        • Andy sagt:

          bzw wieviel Sand-Harz Mischung braucht man dafuer ungefaehr? Ist das wesentlich mehr?
          sorry hab ich davor vergessen zu schreiben….

          • andre sagt:

            Ich schätze das waren so 5 liter Gemisch (Harz / Sand). Schatze das es so 2,8-3l Harz waren.

        • andre sagt:

          Nein, leider keine Bilder mehr vorhanden. Das Board ist auch mittlerweile kaputt (ist runtergefallen, wegen Schusseligkeit), ich habe es durch ein Holz-Board ersetzt. Mit Holz war es viel einfacher zu gestalten und billiger in der Herstellung. Ich habe mir eine Grundplatte mit Leisten gemacht, und dann Schlagmuttern rein, jetzt kann ich Griffe an mein ZTrainigsboard schrauben und auch auswechseln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


8 − = eins

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>